Zum Inhalt springen

Nummer 24-0205

Psychische Erkrankungen:

Transsexualismus/Transidentität

Seit 2018 ist die Zahl der Anträge auf geschlechtsangleichende Maßnahmen deutlich gestiegen. Mit einer solchen Maßnahme sind erhebliche Folgen verbunden. Daher ist die Diagnosesicherung eine der wichtigsten Aufgaben, um unnötige medizinische Eingriffe am gesunden Körper zu vermeiden. Gefragt werden muss unter anderem nach dem jeweiligen Leidensdruck der Betroffenen. Aber auch andere psychiatrische oder psychotherapeutische Mittel, die diesen Druck lindern könnten, sollten erwogen werden. Diese und viele weitere Fragen sind Schwerpunkt dieses praxisorientierten Seminars.

 

Inhalt

  • Allgemeine Entwicklung im Medizinischen Dienst Nordrhein
  • Begriffsklärung
  • Anforderungen an die Begutachtung
  • Geschlechtsangleichende Maßnahmen
    (Frau-zu-Mann bzw. Mann-zu-Frau)
  • Ausblick

 

Methode

  • Vortrag und Präsentation
  • Diskussion und Fragerunde
  • Fallbesprechungen aus Ihrer Praxis
    (eigene anonymisierte Fallbeispiele können Sie gern vorab an fortbildung(at)md-nordrhein.de senden oder im Rahmen des Seminars einbringen)

 

Zielgruppe der Veranstaltung

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der gesetzlichen Krankenversicherung, die entsprechende Anfragen und Anträge bearbeiten

 

Voraussetzungen und Kenntnisse

Keine Vorkenntnisse erforderlich

Dozent/in

Dr. med. Beate Fulge-Walterscheid

Ärztin im Fachbereich Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Veranstaltungsort & Termin

Zurück Zur Zeit keine Anmeldung möglich.

Haben Sie Fragen?

Ihr Ansprechpartner

Isabel Schwering

isabel.schwering@md-nordrhein.de

0211 1382 - 406

Ihr Ansprechpartner

Sebastian Kauf

sebastian.kauf@md-nordrhein.de

0211 1382 - 315